26.03.2016 Samstag  DLRG Bezirk Nienburg mit großer Delegation bei LM in Oldenburg

Die fast 60köpfige Delegation aus dem Bezirk Nienburg beim Landesjugendtreffen in Oldenburg.

Nienburger Schwimmer erfolgreich bei Landesmeisterschaften

Sehen Sie hier weitere Bilder vom Landesjugendtreffen und den Landesmeisterschaften.

Die Rettungssportler der DLRG Ortsgruppe Nienburg konnten wieder einige Erfolge auf den Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen in Oldenburg verbuchen. Insgesamt 46 Teilnehmer der Nienburger DLRG und acht Teilnehmer aus dem Ortsverband Rehburg-Loccum waren bei der größten DLRG-Veranstaltung Niedersachsens mit dabei.

Ein Großteil davon machten die Einzel- und Mannschaftsschwimmer aus, die bei den Landesmeisterschaften für den kleinsten DLRG-Bezirk an den Start gingen. Begleitet wurden sie von Trainern, Betreuern und Teilnehmern des DLRG-Jugendtreffs. Denn die Landesmeisterschaften finden immer kombiniert mit dem Landesjugendtreffen der DLRG-Jugend Niedersachsen statt. So ist von Donnerstag bis Sonntag immer für ein tollen Rahmenprogramm, Unterkünfte, Verpflegung, Disco und vieles mehr gesorgt. Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der Mannschaftswettkämpfe. Im Olantis-Huntebad traten dabei auch 6 Mannschaften der Nienburger Rettungssportler an.

In der Altersklasse (AK) bis 12 Jahre konnten beide Mannschaften Platzierungen im Mittelfeld erreichen. Während für die Jüngsten Schwimmer noch eigene Disziplinen gelten, mussten sich die Jungs der AK 13/14 schon in den Disziplinen der „großen“ beweisen.

Dazu gehört z.B. auch der Staffelwettkampf 4x25 Meter Schleppen einer Puppe, bei der die geforderte Distanz immer mit einer 60kg schweren Wettkampfpuppe zurückgelegt werden muss. Für die 13/14’er stand am Ende ebenfalls ein Platz im Mittelfeld.

Die AK 15/16 weiblich blieb fehlerfrei, verbesserte in die Zeiten im Vergleich zum Rolandpokal im November in drei von vier Disziplinen und sicherten sich somit Platz 8. Pech hatte hingegen die Mannschaft AK 15/16 männlich, ein Handlingfehler in der Gurtretterstaffel bedeutete die Disqualifikation in dieser Disziplin.

Ärgerlich war es für die „älteste“ Mannschaft, die AK 17/18 männlich. Denkbar knapp, aber fehlerfrei mussten sie sich am Ende der drittplatzierten Mannschaft geschlagen geben, was trotz beachtlicher Zeiten den undankbaren vierten Platz bedeutete.

Die Einzelschwimmer kamen dann am Samstag zum Zuge. Ebenfalls im Olantis gingen am Vormittag die Schwimmer der Altersklassen bis 15/16 an den Start. Für Nienburg waren dies Leonie Oehlerking in der AK 12, Amelie Häberling in der AK 13/14 sowie

Elias Rösemeier in der AK 15/16. Die beiden Wettkämpferinnen starteten das erste Mal im Einzel bei den Landesmeisterschaften und belegten mit respektablen Leistungen Plätze im Mittelfeld. Elias Rösemeier verpasste in diesem Jahr um wenige Punkte das Treppchen, konnte die Meisterschaften aber trotzdem als Erfolg verbuchen: In allen drei Disziplinen knackte er die sog. „Kadernormen“. Zwei davon braucht man, um in den niedersächsischen Landeskader der Rettungssportler aufgenommen zu werden.

Am Nachmittag starteten die Senioren im Hallenbad Eversten. Für Nienburg war wie der Martina Holthöfer dabei. Für den Ortsverband Rehburg-Loccum startete die Brokeloherin Andrea Berkenhoff. Beide konnten sich in ihren Altersklassen den dritten Platz sichern.

Im Olantis Huntebad stand der Nachmittag im Zeichen der Leistungsschwimmer der AK 17/18 und der offenen AK. Sebastian Knust punktete vor allem in der Disziplin „100 Meter kombinierte Rettungsübung“, bei der auf 50 Meter Sprint eine 17,5 Meter lange Tauchstrecke und dann noch das Schleppen einer Puppe folgen.

Die Beste Platzierung aus Nienburger Sicht erreicht Laurin Rösmeier in der AK 17/18. Starke Leistungen in allen drei ausgewählten Disziplinen bedeuteten am Ende den 2. Platz in der Gesamtwertung, also Vizelandesmeister. Dazu kommt noch der Vizemeistertitel in der Einzelstreckenwertung in seiner Paradedisziplin „100 Meter Retten mit Flossen“. Die Einzelstrecken werden gemeinsam mit der offenen AK gewertet. Von den Startern aus 17/18 unterbot er als Einziger die Marke von einer Minute.

Insgesamt also ein erfolgreiches langes Wochenende für die Nienburger Rettungssportler und ihre Begleiter. Ermöglicht wurde ihnen dies auch in diesem Jahr wieder von den pflichtgemäß gestellten Mitarbeitern. Damit so ein großes Event gelingt, muss jeder teilnehmende Bezirk anteilig auch Mitarbeiter und Kampfrichter stellen. Für die Ortsgruppe Nienburg nahmen drei Mitglieder als Ordner und ebenfalls drei als Kampfrichter diese Verantwortung wahr. Außerdem „erfuhren“ die Wasserretter dieses Jahr im wahrsten Sinne des Wortes noch eine besondere Unterstützung seitens der Steimbker Firma Langreder Reisen. Zum allerersten Mal musste die gut 50-köpfige Delegation nicht im Vereinsbulli sowie privaten PKW von Trainern und Eltern reisen sondern bekam für diese Zeit einen "Mannschaftsbus" zur Verfügung gestellt.

 

Bild 1:
Mannschaftswettkämpfe im Olantis-Huntebad in Oldenburg

Bild 2:
Die Teilnehmer des DLRG-Bezirks Nienburg aus den Ortsgruppe Nienburg (47) und Rehburg-Loccum (7) sowie die Mitarbeiter der Ortsgruppe Nienburg (6)

 

Bild 3:
Siegehrung Einzelstrecken, Laurin Rösemeier mit Silber über „100 Meter Retten mit Flossen“, 5. v.l.

Bild 4:
Martina Holthöfer (Bahn 4) vor dem Start über 50 Meter Retten einer Puppe

Bild 5:
AK 15/16 männlich in der 4x50 Meter Rettungsstaffel

Bild 6:
Nienburger Kampfrichterin als Zielrichterin im Olantis

Bild 7:
Bubble-Fußball – beliebter Programmpunkt des Landesjugendtreffens

Bild 8:
Die „Night-Center“ genannte Disco

Kategorie(n)
Schwimmen

Von: Hannes Reichert

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Hannes Reichert:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden